Gartentipp für Oktober

Gartenarbeit im Monat Oktober

uhr umstellen

Umstellen der Uhren

Halloween

Halloween

Es ist Herbst und mit dem Gartentipp Oktober kann man hier und da immer noch einiges erledigen. Der Monat Oktober mit seinen 31 Tagen ist von allen zwölf Monaten im Jahr der zehnte Monat. Hier wird oft geheiratet und auch die Uhren werden im Monat Oktober umgestellt. Eine Stunde vor stellt man die Uhr. Also kann man auch eine Stunde länger schlafen. Der schöne warme Sommer ist vorbei, jetzt tickt wieder die Normalzeit für jeden Gärtner. Also beim Rausgehen in den Garten Pullover anziehen! Ganz uralte Bräuche nannten den Monat Oktober auch Weinoktober der Weinmonat. Oder goldener Oktober, weil sich überall an den Bäumen und den Sträuchern das Laubwerk gelb färbte. Natürlich feiert man auch im Monat Oktober ausgelassen in der Welt am 31. Tag überall schön gruslig Halloween. Bevor Sie aber die Uhren umstellen oder Halloween feiern können, wartet in Ihrem Garten noch reichlich Arbeit mit meinem Gartentipp Oktober. 😉

Seerosen überwintern

Hat Ihr Gartenteich eine Wassertiefe von mindestens einem Meter, friert dieser Teich höchstwahrscheinlich nicht bis unten zu. Ihre schönen Seerosen können Sie dann beruhigt im Gartenteich belassen, Sorgen müssen Sie sich keine machen. Misst die Wassertiefe unter 90 cm dann holen Sie ihre Seerosen aus dem Wasser, setzen diese in größere Behälter mit frischem Wasser darin um und stellen diese über die Winterzeit dunkel und kühl gelagert in ihren Keller. Nach der frostigen Zeit geht es dann wieder raus in den Teich. Die Goldfische freuen sich auch schon darauf.

Wintergemüse bei unter 0 Grad

grünkohl

Grünkohl

Es ist der 29. September, die Uhren haben Sie die letzte Nacht zurückgestellt? Wenn nicht, können Sie das noch schnell tun. Es ist Anfang Oktober, die Herbstzeit läutet die Vorfreude auf den langen Winter ein und frisches Gemüse soll weiterhin auf dem Tisch aus eigener Produktion landen? Ja, das ist möglich!

Diese Gemüsesorten kann man noch anbauen, da diese den Frost recht gut vertragen: Rot- und Grünkohl, Lauch, Rosenkohl, Weiß- und Rotkraut, Speisemöhren, Knollensellerie, verschiedene Feldsalate und auch Kürbisse. Diese Gemüsesorten, die man im kalten Winter auch noch kultivieren kann, stellen die wichtige Vitaminversorgung sicher, wenn im Supermarkt das Angebot mit der Witterung stark nachlässt.

Importgemüse oder eigenes Biogemüse

Sellerie

Knollensellerie

kürbis

Kürbis

Es sei denn, Sie wollen leicht auf ausländisches Importgemüse zurückgreifen, was geschmacklos und recht teuer geworden ist. Denn speziell dieses Jahr hat der Handel tonnenweise Einbußen zu verzeichnen. Erinnern Sie sich? Im Frühjahr 2017 hatten wir recht warmes Wetter, danach als alle Blüten der Bäume und Pflanzen draußen waren kam sechs Tage lang harter Frost. Er zerstörte somit Millionen an Blüten. Früchte konnten sich so keine mehr bilden. Den vielen heimischen Bienen fehlte die Nahrungsgrundlage, wodurch auch spürbar besonders dieses Jahr diese Insekten bei uns in Sachsen u. a. selten waren. Von Wespen geplagt wurden wir auch eher selten im Vergleich zum letzten Jahr. Selbst die Eicheln und Kastanien im Wald sind für verschiedene Vogelarten und Wildtiere ist sehr knapp bemessen. So braucht man sich auch nicht zu wundern, dass so oft Wildunfälle passieren.

Die Felder sind abgeerntet und allerlei heimische Tierarten flüchten über die Straßen in Richtung Wälder zurück, oder kommen ungewohnt in die Nähe des Menschen, weil kein natürliches Futter mehr von den Bäumen fällt. Erst war es zu warm, dann darauf zu kalt, alle Blüten waren erfroren. Der Klimawandel ist auch bei den Gartentipps für Oktober nicht außen vor zu lassen und verfolgt uns auch hier.

Wie werden die verschiedenen Wintergemüse geerntet?

gurken

Gurken

Erste Gruppe für die Ernte

Der Ernteplan wird nach Nässe- und Frostverträglichkeit der verschiedenen Kulturen angelegt und umgesetzt. Die erste Gruppe bilden Tomaten, Gurken, Kürbisse und auch die Melonen. Diese Gemüsesorten enthalten alle über 80 – 90 % Wasser und sind weniger bis nicht für frostige Temperaturen unter 0 Grad geeignet. Diese müssen Sie zuerst ernten. Als einziges Gemüse kann die Tomate noch nachreifen, wenn diese noch grün sind. Am besten gelingt das an einem schattigen warmen Ort in der Küche.

Zweite Gruppe für die Ernte

Folientunnel

Folientunnel

Diese Gruppe muss auch vor den Minustemperaturen geerntet werden. Neben Kohlrabi weiss oder blau, reihen sich hier auch verschiedene Kopfsalate und auch der leckere Blumenkohl ein. Im Gegensatz zur ersten Gruppe kann die zweite Gruppe drei bis maximal vier Tage Frost durchaus vertragen. Aber eben nicht länger. Diese Verlängerung der Kultivierung ist auch nur möglich durch Abdecken mit Folie, aus denen man sogenannte Pflanzfolientunnel um die Pflanzen stülpen kann.

Dritte Gruppe für die Ernte

Jetzt sind die frostverträglichen Sorten an der Reihe die aus der Erde können. Dazu gehören die meisten Wurzelgemüssesorten wie zum Beispiel: Rettich, Petersilienwurzeln, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Topinambur, Speiserüben, Karotten, Rote Bete, Radieschen und auch der Knollensellerie. Diese Wurzelgemüsesorten haben einen süßen und sehr aromatischen feinen Geschmack und lassen sich sehr gut zum Kochen, Braten, Einlegen und für den Rohverzehr verarbeiten. Auch der Wirsing-, Weiß- und Rotkohl reiht sich in diese Ernte ein.

Chinakohl

Chinakohl im Schnee

Vierte Gruppe für die Ernte

Diese Gemüsesorten lieben es kalt und frostig und müssen nur nach Bedarf für die Küche zu Hause geerntet werden. Ansonsten machen Minusgrade diesen Sorten nichts aus. Darunter zählen Rosen- und Grünkohl, auch der Porree liebt die Kälte. Schützen können Sie dieses Gemüse vor Wildtieren mit einem Maschendrahtzaun. Für die Lagerung empfielt sich nicht der Keller weil er zu warm ist, sondern eine Lagerung draußen bei 2 – 4 Grad in geschützten Plasteboxen. Die Luftfeuchte muss auch bei mindestens 80 % liegen, damit dieses Gemüse frisch bleibt.

Jetzt ist Pflanzzeit für laubabwerfende Gehölze

lila Flieder

Flieder

Im Oktober wird es ab und zu noch einmal warm und die Temperaturen wechseln ständig. Die wenigen Sonnenstrahlen können Sie jetzt noch tanken, bevor es in den Winter geht. Auch im Oktober räumen viele Baumschulen ihren Verkaufsbestand auf und roden nach und nach die Flächen, auf denen Sträucher, Bäume und auch die Pflanzen herangezogen wurden. Denn jetzt steht vielleicht eine neue Gestaltung ihres Gartens an, wenn Baumschulen oder Gartenfachgeschäfte ihre Ware preiswerter verkaufen als zur Hauptsaison.

Im Monat Oktober ist Pflanzzeit für alles, was das Laub im Herbst abwirft. Egal ob Bäume oder Sträucher. Auch Rosengewächse finden in dieser Zeit neue Plätze im eigenen Garten und sind für eine Neuanpflanzung oder Umpflanzung an einen anderen Ort bestens geeignet. Wurzelnackte Gehölze werden, nach dem das Laub gefallen ist, „geerntet“ und verkauft. Wurzelnackt bedeutet, dass die Pflanzen keinen Wurzelballen haben. Die Vorteile liegen auf der Hand.

Vorteile von Wurzelnackten

Johannesbeere

Schwarze Johannisbeere

Sie müssen kein großes Erdloch ausheben. Der Preis für Wurzelnackte ist sehr günstig und eine Anwachsgarantie besteht zumeist auch. Von Oktober bis in den Mai hinein können Sie die Pflanzen, Sträucher und Bäume noch einpflanzen. Also ist genug Zeit dafür vorhanden. Einsetzen können Sie die Pflanzen nur, wenn der Boden nicht durchgefroren und somit nicht zu bearbeiten ist. Das ist aber jedem Gärtner bewusst. Diese winterfesten Pflanzen können nach dem Einpflanzen ihr Wurzelwerk wieder voll ausbilden und haben bis zum Sommer genug Zeit dafür.

Die heiße Sommerzeit kann kommen und der ausreichenden und wichtigen Nährstoffaufnahme steht nichts im Weg. Ein Austrocknen der wurzelnackten Pflanzen ist aber auf jeden Fall zu vermeiden! Ständiges und ausreichendes Bewässern nach der Einpflanzung ist jetzt sehr wichtig. Haben Sie nicht die Zeit nach dem Kauf ihre erworbenen Pflanzen einzusetzen, oder lässt es der Boden nicht zu, dann nehmen Sie ein altes feuchtnasses Tuch und schlagen Sie die nackten Wurzelteile anschließend in Folie ein. So wird verhindert, dass die Pflanze an Wassermangel vorzeitig eingeht. Warten Sie einfach einen besseren Pflanzzeitpunkt ab.

Rosenstöcke im Herbst einpflanzen und schneiden

Rose im Frost

Rose im Frost

Wenn Sie wurzelnackte Rosenstöcke im Herbst einpflanzen wollen, müssen Sie vom Wurzelwerk gut ein Drittel wegschneiden. Die Pflanze treibt so wieder kräftig nach. Verschiedene Heckenpflanzen, Obstbäume und Beerensträucher pflanzen Sie jetzt auch im Oktober ein. Achten Sie beim Kauf der Sträucher auf gesunde und gleichmäßige Wurzeln und auf eine gleichmäßige Verzweigung. So wachsen ihre gekauften Sträucher schneller an. Alle neuen Pflanzen stellen Sie bitte am Abend in einen Eimer voller Wasser und lassen diesen über Nacht mit den Pflanzen darin stehen. Die Wurzeln saugen sich dann voll Wasser und ein Anwachsen gelingt deutlich besser. Beim Auffüllen mit frischer Erde darauf achten, das Sie keine Hohlräume und Löcher hinterlassen.

Rosen im Winter optimal schützen

Rosenschutz vor Kälte

Optimaler Rosenschutz

Ganz wichtig: Häufeln Sie die Erde an der Rose unten auf und bedecken Sie die Veredelungstelle. Diese muss unbedingt geschützt werden. Etwas Rindenmulch und Tannengeäst verteilt und aufgestellt um die Wurzel und den Rosenstock schützt gut vor Frost. Ebenso meinen manche Gärtner, dass man die Rosen mit den letzten warmen Tagen schneiden muss. Ich warte damit, bis es richtig kalt ist und die Temperaturen schon fast unter null Grad absinken. Manche Rosen blühen bei uns auch noch im Dezember. Viel wichtiger ist der Frühjahrsschnitt ihrer Rosenstöcke. Lediglich vier sogenannte Augen müssen Sie im Winter an der Rose stehen lassen um dann beim Frühjahrsschnitt genauer und zweckmäßiger schneiden zu können. Rosen erfrieren bei Dauerfrost im oberen Bereich von 15 – 20 cm ab. Die Rosenknospen erfrieren schon eher.

Das große Aufräumen im Garten

Besen

Ordnung im Garten ist wichtig!

Mit meinem Gartentipp Oktober: „Das große Aufräumen im Garten“, beginnen Sie besser jetzt oder so schnell wie nur möglich. Ihr Garten muss von der arbeitsreichen Saison gesäubert werden. Denn es wird jeden Tag immer kälter und ungemütlicher draußen. Sie wollen noch Stauden für das nächste Jahr setzen? Der Monat Oktober ist dafür bestens geeignet. Sind Sie einmal bei der Arbeit, befreien und schneiden Sie mit ihrer Gartenschere auch gleich allerhand Verblühtes von den Pflanzen ausreichend weg. Der entstehende Grünschnitt wird klein gemacht und landet auf dem Komposthaufen zum Verotten.

Dazu gehören auch selbst gezogene einjährige Pflanzen aller Arten. Diese müssen Sie jetzt aus der Erde holen und gleich mit kompostieren. Wenn sich zum Schluss das Laub von Dahlie und Co. gelb verfärbt, werden alle Knollenpflanzen vorsichtig ausgegraben und drei Tage im Freien trocken zwischengelagert, um etwas antrocknen zu können. Erdklumpen am Wurzelgeflecht lassen sich so besser abklopfen und entfernen. Dananch geht es an einen dunklen und kühlen Ort zum Überwintern.

Gartentipp Oktober/November: Vereinsaustritte und Gartenübergabezeit

Tschüss Garten!

Good Bye Garten!!!

Hier und da kann es schon einmal so richtig Stunk geben. Selbst der gute Kompost fliegt durch die Lüfte! Jedermann, egal ob jung oder erfahren, steht irgendwann vor dem Tag des Vereinsaustritts und der Gartenübergabe. Jedenfalls sind die Gründe auch hier wieder verschieden. Manche Gärtner können altersbedingt nicht mehr ihren Garten bewirtschaften und andere haben keine Lust mehr, weil auch zum Teil die Zeit fehlt. In zahlreichen Kleingartenvereinen geschieht das im Monat November, nämlich genau zum 30.11. eines jeden Jahres. Aber Achtung: Schnee kann hier schon einmal fallen! 😉 Das ist in dieser Jahreszeit völlig normal.

Jedenfalls ist das aber laut Recht kein Grund einen Garten nicht zum 30.11. zu übernehmen, wenn es so im Pachtvertrag, der Satzung oder in der Kündigung geschrieben steht. Dann muss man eben im Sommer einen Termin zur Übergabe ansetzen oder eher. Aber meistens regnet es dann, oder es ist einfach zu heiß. Naja egal. Jedenfalls genügt es völlig, wenn sich der Vorstand weigert weil Schnee liegt, dass Einwerfen der Schlüssel in den Vereinsbriefkasten unter Zeugen zu tätigen. Das gilt auch als Übergabe.

Der beliebte Schneefall

wer einen garten hat.....

…dieser Spruch hat sich bei vielen Gartenfreunden tatsächlich bewahrheitet!

Für Schneefall können Sie ja nichts. Es sei denn, Sie haben gehofft, dass Schnee fällt und den Müll der noch zu beräumen war verstecken soll. Irrtum! Hierfür können Sie noch nachträglich belangt werden. Nämlich ein halbes Jahr nach dem Austritt. Es sei denn, Sie haben etwas anderes schriftlich vereinbart. Denn ein Garten bringt auch viel Arbeit mit sich, Müll vom Vorgänger haben Sie bei der Übernahme auch sicher übersehen. Dafür kam der Garten nur 5 Euro 10. So häufen sich Müllfuhren ohne Ende an. Oder es gibt, schlicht ausgedrückt Unstimmigkeiten, die die Mitglieder veranlassen den eigenen Garten aufzugeben. Gründe sind auch hierfür zahlreich. Jedenfalls müssen Sie sich an die jeweils geltenden Satzungen und Vorschriften halten. So steht es in den Papieren die Sie einst unterschrieben haben.

Gartentipp Oktober. Wenn der Gärtner schläft....

Wer nicht aufpasst, wird über´s Ohr gezogen!

Jeder Kleingartenverein hält das aber je nach Lust und Laune individuell. Damit bei der Gartenübergabe nichts schief geht, lesen Sie nochmals ihren Pachtvertrag durch. Daraus resultiert ihre rechtliche Situation. Denn grundsätzlich ist ein Vereinsaustritt nicht gleichzeitig das Ende des Pachtverhältnisses. Achten Sie auf eine zeitlich korrekte Kündigung der beiden Dinge. Haben Sie den Termin verpasst, gilt die Kündigung zum nächstmöglichen Termin des Folgejahres. Persönliches Eigentum müssen Sie entfernen, wenn nichts anderes vereinbart worden ist. Eine Ortsbegehung durch den Vorstand sollte kurz nach dem Einreichen ihrer Kündigung erfolgen und nicht erst kurz vor ihrem Ausscheiden aus dem Verein.

Das Wertgutachten

Wenn Sie von ihrem Garten ein Wertgutachten erstellen lassen, dürfen Sie nichts mehr aus dem Garten entfernen, was im Wertprotokoll aufgezählt und niedergeschrieben ist. Alle Dinge, die nicht aufgelistet sind, sollten Sie ca. 14 Tage vor der Gartenübergabe aus dem Garten entfernen und ggf. entsorgt haben.

Auf was müssen Sie noch achten?

Rechtsstreit

Sehr oft ziehen Pächter gegen den Verein vor Gericht.

Abschließend ist darauf zu achten, dass der Verein ihren Garten auch weiter vermitteln kann. Ganz im Sinn des Bundeskleingartengesetzes. Bei Verstößen haften entweder Sie oder der Vorstand selbst, wenn sich herausgestellt hat, dass Sie keinen ordnungsgemäßen, dem Bundeskleingartengesetz entsprechenden Garten übernommen haben. Denn Sie müssen schließlich als Interessent davon ausgehen und vor allem dem Vorstand Vertrauen schenken, dass Sie einen gesetzeskonformen Garten übernehmen und anpachten.

Sonnenuntergang

Postkarte „Sonnenuntergang bei Schnee“

Ist und war das nicht so, wie sich herausgestellt hat, zählen zum Beispiel unzulässige Anpflanzungen und Baulichkeiten dazu die Sie nicht entfernen müssen. Haben Sie ihren Garten so übernommen, muss der Verein für die Entfernung der unzulässigen Dinge aufkommen. Also nimmt der Vorstand die Schaufel selbst in die Hand und gräbt seine verbotenen Anpflanzungen selbst aus. Die verbotenen Bauten, die natürlich mit der Zeit gewachsen sind auch. Na wenn da keine Freude aufkommen wird. Alternativ wird der Vorstand diese Aufgabe aber anderen Ahnungslosen überlassen und als Arbeitsstunden bei der nächsten Ausschreibung anpreisen für Summe X. Oder man erhöht wieder die Arbeitsstundensätze und setzt sich über die festgelegten jährlichen Umlagen hinweg. Schließlich muss ja jemand diese Aufgaben erledigen. Sei es die Dorffirma aus dem Ort, die sich über Aufträge erfreut.

Wie schaut es mit dem Bestandsschutz aus?

recht oder dummfang

Recht oder Dummfang!?

Eventuell besteht für die Bauten sogar ein Bestandsschutz, auch wenn es ein Zweitbaukörper ist. Hier gilt weiter zu prüfen, ob ein sogenannter Vertrauenstatbestand vorliegt, weil man Sie arglistig getäuscht hat und Sie für eine Sache unterschrieben haben (Abriss zweiter Baukörper), die unnötig und vorsätzlich auf Ihnen ausgetragen wurde. Neben dem hohen Arbeitsaufwand entstanden auch hohe Entsorgungskosten. Ist die Lage total verfahren, befragen Sie am besten eine juristische Person. Kritisch wird es dann, wenn dies wiederholt vorsätzlich geschieht. Nämlich wenn nach Ihnen, ein neuer Pächter genau diesen Garten vom Verein mit unzulässigen Anpflanzungen und Bauten erneut verpachtet bekommt, ohne das diese Dinge vom Verein entfernt wurden.

Was droht dem Verein bei Nichteinhalten von gesetzlichen Bestimmungen?

Goodbye Frog!

…und Tschüss! Zeit, für neue Wege.

Hier schaltet sich der Verband ein, denn er ist verpflichtet zu handeln. So riskiert der Verein eine Kündigung, vollzogen durch die Gemeinde oder dem Verband selbst, bezogen auf den Zwischenpachtvertrag der gesamten Gartenanlage. Dann bricht eine Welle von verärgerten Kleingärtnern los, die nur noch eins im Sinn haben: Schadensersatzklagen gegen die Verantwortlichen durchsetzen. Denn das Kind ist ja bereits in den Brunnen gefallen. Auch hier müssen die Vorstände in den Vereinen gewappnet sein: Ehrenamt ist gut und schön, auch lobenswert. Jedoch sollte jeder wissen, was man damit auslösen kann, wen man das Bundeskleingartengesetz ständig missachtet und immer wieder leichtsinnig ignoriert. Helau!

Es gibt nicht viele Menschen, die diesen Job übernehmen und sich für eine Gemeinschaft einsetzen wollen. Allerdings haften die Verursacher solcher hausgemachten Probleme mit ihrem Privatvermögen bei Selbstverschulden alleine. Wer sich des Ehrenamtes in einem Kleingartenverein also unschlüssig ist, sollte dringend die Finger davon lassen! Das kann schnell böse enden. Auch die Verbände sind angehalten, für Recht und Ordnung Sorge zu tragen. Im eigenen Sinn versteht sich. Denn die Verbände haften für all das, was in den Kleingartenvereinen geschieht oder völlig aus dem Ruder gelaufen ist gleichermaßen.

Wurzelgemüse muss geerntet werden

rote bete

Rote Bete

Rote Bete ist frostempfindlich und muss aus der Erde geholt werden. Ansonsten sind Rote Bete recht anspruchslos im Garten anzubauen. Mit einer Grabegabel heben Sie die roten Knollen an und ziehen diese heraus. Das Laub können Sie entfernen, indem Sie die Blätter einfach abdrehen. Beim Ernten dürfen die Knollen nicht beschädigt werden. Rote Bete sind lange haltbar und sollten richtig gelagert werden. Mit einem Karton, der mit feuchtem Sand befüllt ist, werden anschließend die Knollen nebeneinander eingelegt. Jetzt restlos mit Sand bedecken. Eine Lagerung im Keller oder Schuppen, aber frostfrei ist richtig. Sellerie, Schwarzwurzeln und Karotten lagert man nach der Ernte auch so ein.

Letztes Fallobst beseitigen

Gartentipp Oktober Fallobst

Fallobst

Der Gartentipp Oktober beinhaltet auch das Entfernen von allmöglichen Fallobst. Pflaume, Birne und Apfel oder was sonst noch alles von den Bäumen fallen kann, muss regelmäßig vom Rasen entfernt werden. Das frische Obst ohne Makel findet Verwendung als Kompott oder Mus. Das faulige Obst wandert bitte in die Biotonne. Auf den Kompost im Garten gehört es nicht. Hier bieten Sie nur unerwünschten Schädlingen und Pilzkrankheiten eine große Angriffsfläche. Beim Aufsammeln aufgepasst! Hier und da laben sich die letzten verspäteten Wespen am Obst.

Kartoffelernte bei Oma Inge

Oma Inge

Oma Inge

Zum Gartentipp Oktober gehört auch die Kartoffelernte. Bei Oma werden die meisten Feldkartoffeln im Herbst aus dem Boden geholt. Auch Spätkartoffeln in meinem Garten waren jetzt neulich dran. Doch wie erkennt man den Erntetermin? Ganz einfach: An gelb gefärbten und abgestorbenen oberirdischen Pflanzenteilen erkennt jeder, dass die Knollen reif sind. Denn erst wenn diese Teile abgestorben sind, bildet sich um die Kartoffel die wünschenswerte „Pelle“. Diese ermöglicht eine gute und einfache Lagerung der Kartoffeln. Zum Ausgraben eigenet sich auch wieder die alte Grabegabel. Auch hier aufpassen und vorsichtig die Knollen aus dem Boden heben. Spätkartoffeln können Sie wieder im Monat April als sogenannte Setzkartoffeln einpflanzen. Im Oktober dann sind diese Kartoffeln reif. Bevor Sie die Kartoffeln einlagern, Erde abschütteln und etwas antrocknen lassen. Dann geht´s in den kühlen und dunklen Keller.

Oma Inge´s berühmtes Kartoffelfeuer

Kartoffel

Kartoffeln kann man auch so garen

Früher hat meine Oma das entfernte Kraut der Kartoffelpflanzen verbrannt. Das diente rein zur Bekämpfung von Kartoffelfäule und Krankheiten. Dazu hat man noch zusätzlich ein paar Kartoffeln mit in die Glut zum Garen gelegt. Das Feuer brannte ja schließlich schon. Außerdem konnte man sich bei der Arbeit im kalten Garten am Feuer aufwärmen. Ja, so war das damals.

Stilgemüse Rhabarber pflanzen und teilen

Rhabarber

Rhabarber, Rhabarber!

Mein Gartentipp Oktober hat auch für Rhabarberfreunde hilfreiche Kniffe parat. Sie lieben Rhabarber und fragen sich, wann Sie diesen pflanzen können? Jetzt im Oktober ist die richtige Zeit dafür. Zu groß gewordene Pflanzen können Sie ebenfalls teilen und an einen anderen Ort einpflanzen. Im Frühjahr von Ende Mai bis Mitte Juni wird Rhabarber dann geerntet. Die Stiele dieses Gemüses haben einen süßsauren Geschmack. Grüne Stile sind sauer und rote etwas milder. Rhabarber ist kinderleicht anzubauen und wächst sogar auf der Terrasse oder dem Balkon im Kübel heran. Über eine Kompostzugabe ab und zu freut er sich auf jeden Fall.

Wenn sich die Blätter gerade entfaltet haben, beginnen Sie auch schon mit der Ernte der Stiele. Nicht schneiden, sondern fest mit einem beherzten Ziehen die Stile von der Pflanze reißen. So fault nichts. Haben Sie zu viel von diesem Gemüse, lagern Sie die Stile einfach im Froster ein. Haltbar ist dieser Rhabarber dann ca. 10 bis 12 Monate. Am 24. Juni ist dann immer Schluss mit dem Abernten der Stile. Denn einen Tag nach dem Johannistag wird nicht mehr geerntet. Geerntet wird nur maximal die Hälfte der Stiele, also nicht alle mit einmal. Die Pflanze erholt sich dann nicht mehr so schnell oder geht ein. Pflanzen Sie doch einmal Rhabarber in ein Gewächshaus. So können Sie um viele Wochen eher leckere Kuchen, Kompott oder Desserts davon zubereiten.

 Ist dieser Beitrag über Gartentipp Oktober auch interessant für Deine Freunde? Dann kannst Du ihn hier teilen!

Das könnte Dich auch interessieren...

23 Antworten

  1. Margit Lieschen sagt:

    Hallo. Wir hätten gerne solch eine Karikatur für unseren Fachberater Lutze. Er nimmt immer alles zu genau und regt sich über viele Dinge künstlich auf. Vielleicht können Sie ja gleich alles zusammen packen weil er auch bald 50 Jahre wird. Das wäre witzig. Viele Grüße aus unserem Donautal, Margit H.

  2. André Schmidt sagt:

    Hallo liebe Margit. Zuerst müsste ich von Ihnen wissen, was Sie sich so vorstellen. Dazu schreiben Sie mir bitte eine E-Mail. Hier können wir das nicht abklären. Vorab: Wollen Sie persönliche Fotos verwenden lassen, dann benötige ich die ausdrückliche Genehmigung vom Bildinhaber für das Erstellen einer Karikatur! Dies ist nur per Schriftkontakt/Postweg möglich!!!! Die Rechte müssten Sie abtreten und mir die Erlaubnis erteilen. Dann kann es auch schon losgehen. Ich freue mich auf Sie. Kontakt: info@gartenfachberatung-schmidt.de nutzen! Danke, viele Grüße Herr Schmidt. PS: Haben Sie meinen letzten Newsletter erhalten? Im System zeigt es Fehler an. 477 Newsletter konnten nicht versendet werden.(?) Danke für Ihre kurze Info.

  3. Margit Lieschen sagt:

    Ja, Herr Schmidt, der Newsletter kam an. Deswegen hatten wir Ihnen auch gleich geschrieben und sind dadurch erst auf die witzigen Bilder gestoßen. Wir würden uns über die andere eMail wieder melden. Danke. LG Margit H.

  4. Garten-Opa sagt:

    Tolle Gartenseite! Gruß vom Gartenopa Heinrich M.

  5. G. Schmieder sagt:

    Ich bin immer bei Gartenübergaben auf die Schnauze gefallen! G. Schmieder

  6. Dieter P. aus Rahlstedt sagt:

    Bei uns gab es damals im Jahr 2012 Stress. Unser Bezirk hatte eine Auflage bekommen. Viele Gartenlauben im Verein mussten abgerissen oder zurückgebaut werden, weil man sich daran störte. 40 Jahre ging das gut. Von 571 Lauben waren nur 69 ohne Verstöße. Manche Lauben hatten rießengroße Überdachungen und waren zum Teil bis zu 70 m² mit Laube groß. Das Bundeskleingartengesetz von 1983 wurde also total in den Schatten gestellt. Die Stadt hatte recht – so geht das nicht. Eine Laube darf auch mit Bestandschutz und Baugenehmigung nicht verändert werden. Dann erlischt diese. Ein Streit vor Gericht brachte gegen die Behörde für Stadtentwicklung nichts. Alles musste weg. So wie es in diesem Artikel unter „Gartenübergabezeit“ steht kam es dann. Der Vorstand hatte dutzende Male rechtswidrig weiter verpachtet ohne etwas abzuändern. Dafür wurde er tatsächlich haftbar gemacht. Das war keine schöne Zeit. Der Verein war pleite und wurde aufgelöst. Übrigens, all die schönen Gartenlauben die unter den erweiterten Bestandschutz fielen, weil diese 30 Jahre und mehr geduldet wurden, mussten auch weg. Viele Kleingärtner bauten schnellstmöglich selbst zurück. Aber dieser Aufwand war leider umsonst. Auch meine Frau und ich hatten unseren Garten verloren.

  7. Lind F., Weisenheim am Sand sagt:

    das ist ja wirklich furchtbar, dass muss ich gleich unserem vorstand vorlegen. meine laube ist auch größer als 24 m². ich hab diese so bekommen.

  8. nuts j sagt:

    … es ist doch zum heulen… kein Frühling in Sicht! Keiner mehr im Garten über den man lachen kann. Is doff…Nuts J

  9. Ralle NRW sagt:

    Moin Moin, ich bin Ralf aus NRW und Kleingärtner aus Leidenschaft. Doch die ersehnte Ruhe finde ich als 53-Jähriger in meiner Parzelle schon lange nicht mehr. Nach 24 Jahren Mitgliedschaft hat mir der Gartenverein nun schon zum fünften Mal (!) fristlos gekündigt. Grund diesmal: Mein Fallobst würde Bienen und Wespen anlocken und damit eine Gefährdung für die Gesamtheit darstellen. Jetzt werden wir Streithähne uns doch vor Gericht wiedersehen. Ja, Garten beinhaltet viel was ich nicht brauche. Guter Spruch und wirklich wahr.

    • André Schmidt sagt:

      Hallo Ralf – das klingt unglaublich Deine Geschichte. Dich kann man wegen Fallobst nicht kündigen. Das fällt bei jedem vom Baum. Also kam man wohl vier Mal vorher damit nicht durch was?! Und DU tust was für unsere Bienen. Das ist doch toll. Vor Gericht ziehen lassen würde ich die andere Seite zuerst, dann stehen deine Chancen besser! glaub mir. Kenn aber die genauen Gründe nicht. Viel Glück. Gruß A. Schmidt.

  10. Vincent Villnow sagt:

    Sehr cooler Gartenblog, mit ein paar echt guten Ideen. Allerdings kann man Dank der GoogleMaps Karte relativ leicht herausfinden, wo dein Garten wohnt… ;D deine Oma find ich gut.

  11. André Schmidt sagt:

    Danke. Ehrt mich! Magst wohl einen Garten pachten? Dann schau Dich um, ist reichlich frei hier. Gruß.

  12. Hamburger-in sagt:

    Wohne in Hamburg unsere Kleingärten mussten weg.
    🙁 Es war wunderschön hier. Und jetzt ist alles abgerissen. Es bricht einem einfach das Herz das ansehen zu müssen! Was ist nur mit der Welt los. Über Generationen Gartenglück und jetzt weg wegen solchen dummen Luxuswohnungen die niemand bezahlen kann. Kranke Welt. Da will man sich nur noch umbringen!

  13. Monika sagt:

    Du lieber Gott! Welcher Gartenverein ist denn das, der hier „beschrieben“ ist?

    • André Schmidt sagt:

      Kein bestimmter. Aufgrund einer Umfrage von 100 Abonnenten habe ich einige Dinge zusammentragen können. Also kommen solche Zustände leider sehr oft vor.

  14. Gerd H. sagt:

    Der Winter muss auch sein damit sich die Flora erholen kann.

  15. Herr Große sagt:

    Guten Morgen. Leute mit Verstand, also die Kleingärtner, die wissen was geht und was nicht, sind nicht gerne gesehen. Da werden die Laubenpieper unruhig. Man hat Rechte und Pflichten beiderseits. Da sollte die Waage stehts gleich gehalten werden. Es ist halt nur Pachtland. Man muss dort mit den verschiedensten Charakteren auf kleinstem Raum klar kommen und sich einfügen können. Oder gehen, damit man Ruhe hat. Das ging mir auch so. Ich habe lange gesucht bis ich den richtigen Verein in unserer Stadt gefunden habe. Jetzt klappt es recht gut, auch wenn mir so manches Wort gern mal rausrutschen würde. VG Gunther Große.

  16. VIOLA sagt:

    Hallo zusammen. Das ich meinen Rhabarber nicht schneiden soll, sondern die Stängel abreißen muss, wußte ich noch nicht. Ich probiere das in der nächsten Saison mal aus. Und das man nicht alle Stängel von der Pflanze entfernen soll, ist wohl auch der Auslöser dafür, dass meine Pflanzen danach stark gelitten hatten und zum Teil auch ganz kaputt gingen. Danke für diesen Trick. VG Viola S.

  17. PM-Meli.43 sagt:

    Hey Leute, dass Fest der Freude steht bevor. Von mir schon jetzt fröhliche Weihnachten!!! Genießt die einmalige wunderschöne Zeit im Jahr, rutscht gut rein!!! Großes Smile: 😉 Vg von PM-Meli.43 aus Freiburg.

  18. Auerbach/Voigtland sagt:

    Hallo. Einen schönen ersten Advent! Wir schließen uns gleich mal an und wünschen allen ein schönes Weihnachten und einen guten Rutsch. Ingo und Katrin, Auerbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Shares
+1
Twittern
Teilen
Teilen
Pin